Wichtige Begriffe und Definitionen zum Thema Herzinsuffizienz

Wenn Sie wichtige Begriffe zum Thema Herzinsuffizienz kennen, die Ihr Arzt vielleicht bei der Diagnose verwendet, können Sie Ihre Erkrankung als auch Ihre Behandlung besser verstehen. Hier finden Sie einige Begriffe, die Sie vielleicht bei einem Arzttermin hören.

Behandlungen für Herzinsuffizienz

ACE-Hemmer = Hemmer des Angiotensin konvertierenden Enzyms (ACE)

Sie verhindern, dass ein körpereigenes Enzym Angiotensin II produziert, eine die Gefäße verengende Substanz. Wenn Angiotensin II gehemmt wird, kann das Herz den Körper besser mit Blut versorgen.1

ARB = Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB)

Sie haben eine ähnliche Wirkung wie ACE-Hemmer, blockieren Angiotensin II jedoch mit einem anderen Wirkmechanismus.1

ARNI = Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitoren (ARNI)

Sie wirken ähnlich wie ARB. Zusätzlich lösen sie die Freisetzung des natriuretischen Peptids Typ B (BNP) aus, das die Blutgefäße entspannt und den Blutdruck senkt.1

Betablocker

Sie hemmen die Freisetzung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin und verlangsamen so den Puls und senken den Blutdruck.1,2

sGC-Stimulatoren

Sie stimulieren eine wichtige Substanz im Körper, die für die gesunde Funktion der Blutgefäße bedeutsam ist. Die sGC-Aktivität kann bei Patienten mit sich verschlechternder chronischer Herzinsuffizienz gestört sein.3

Sinusknotenhemmer/ If-Kanal-Hemmer

Sie hemmen den Teil des Herzens, der den Puls vorgibt (Sinusknoten) und verlangsamen den Herzschlag.4

Begriffe zum Thema Herzinsuffizienz, die Ihnen bei Diagnose oder Behandlung vielleicht begegnen

Angina

Schmerz- oder Druckgefühl/Beklemmung in der Brust.5

Kardiomyopathie

Wenn der Herzmuskel sich dehnt, verdickt oder versteift.6

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Wenn sich in den Arterien, die das Herz mit Blut versorgen, Cholesterin- und Fettablagerungen bilden (Atherosklerose) und sie sich dadurch versteifen und verengen. KHK ist die häufigste Herzkrankheit.7

Rasselgeräusche

Sie entstehen durch Flüssigkeit in den Lungen und sind beim Atmen in den Lungen hörbar.8

Begleiterkrankung

Wenn jemand unter mehr als einer Erkrankung leidet.9

Echokardiogramm oder Ultraschallkardiografie

Eine Untersuchung der Herzgefäße und des Herzmuskels.10

Ödem

Flüssigkeitseinlagerung im Körper, die oft zu Schwellungen führt.11

Elektrokardiogramm (EKG)

Eine Untersuchung des Herzrhythmus mithilfe von Sensoren, die auf die Haut geklebt werden. Die Sensoren erfassen die bei jedem Herzschlag entstehenden elektrischen Signale.12

Ejektions- oder Auswurffraktion

Die Blutmenge, die nach jedem Zusammenziehen (Kontraktion) aus der Herzkammer ausgestoßen wird.13

Dyspnoe

Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit.14

Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF)

Wenn sich die linke Herzkammer nicht stark genug zusammenzieht, um den Körper mit genug Blut zu versorgen.15

Hypertonie

Bluthochdruck, d. h. das Herz muss mehr arbeiten, um die Blutversorgung des Körpers zu sichern.16

Hypertrophie

Vergrößerung oder Verdickung des Herzmuskels, was dem Herz die Blutversorgung des Körpers erschweren kann.17

Hypotonie

Niedriger Blutdruck.18

Myokard

Mittlere Schicht der Herzwände, bestehend aus Muskel.19

Synkope

Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit, weil das Gehirn nicht mit Blut versorgt wird.20

Herzklappenfehler

Schädigung einer der vier Herzklappen, sodass Richtung und Druck des fließenden Bluts gestört werden.21

Herzinsuffizienz-Dekompensation

Wenn sich die Symptome der Herzinsuffizienz (akut) stark verschlechtern und eine zusätzliche Behandlung erforderlich ist.22

Literaturangaben: